Die Chorleiter

Unsere Chorleiter seit 1961


Günter Wilsch


Ernst Albrecht Reinhardt


Günter Flor


Lieselotte Nehls

Günter Wilsch


Günter Wilsch ist der Gründer des Chores und war dessen Leiter bis 1977. Ihm verdankt der Chor sein Bestehen und seine ersten großen Erfolge. Er prägte das Profil des Chores und forderte von allen Mitgliedern (25 zu dieser Zeit) unbedingte Probendisziplin.

Anlässlich der Arbeiterfestspiele 1970 wurde die Kantate "Urbar machen, tätig sein, Mensch sein" (Text: Werner Lindemann/Musik: Prof. Günter Kochan Thema: "Friedländer Große Wiese") einstudiert.

Die größten Erfolge waren die Teilnahme am Bezirksleistungsvergleich mit dem Prädikat "Oberstufe Ausgezeichnet", eine mehrmalige Auszeichnung mit dem Titel "Hervorragendes Volkskunstkollektiv" und die Ehrung mit dem "Fritz Reuter Preis III. Klasse" ( 1971).

Anlässlich der Arbeiterfestspiele 1974 Einstudierung der Kantate "Und zwischen alten Toren neues Leben". Gemeinsam mit der Singakademie Neustrelitz, dem Konzertchor Neubrandenburg, dem Pionierchor der POS II und dem Staatlichen Sinfonieorchester, unter der Leitung von H.J. Nellessen, beteiligten wir uns damit an den Arbeiterfestspielen in Erfurt.


Ernst Albrecht Reinhardt


Generalmusikdirektor Ernst Albrecht Reinhardt führte den Chor bis 1986. Unter seiner Leitung wurden besonders das plattdeutsche Liedgut gefördert.

Der Chor wurde 1979/81 mit dem Titel "Hervorragendes Volkskunstkollektiv" geehrt. Mit sehr gutem Erfolg nahm der Chor 1980 und 1982 an der Fernsehreihe "Alles singt" teil. Die Fernsehreihe "Auf Schusters Rappen" wurde 1983 vom Chor mitgestaltet. "Lasst uns das Lied der Freundschaft singen" hieß es 1986 in einem gemeinsamen Programm zu den Tagen der Kultur Polens und der DDR. Wir waren dabei. 1982 entstand auf Anregung des Chorleiters ein Werk unter dem Titel "Liebesbriefe an unsere Stadt" (Text: Elisabeth Hasel; Musik: Siegfried Stolte). Mit diesem Werk nahm der Chor an den Arbeiterfestspielen teil.

Günter Flor


Günter Flor half dem Chor, die Vereinigung der beiden deutschen Staaten zu überstehen. 1989 werden Verbindungen zum Flensburger Madrigalchor geknüpft. 1990 unterzeichnen wir einen Partnerschaftsvertrag mit dem Flensburger Chor.

Sein Pläsier waren die Opernchöre. Damit wurde allen Chormitgliedern viel abverlangt.

Lieselotte Nehls


1993 übernimmt Lieselotte Nehls die künstlerische Leitung des Chores. Schon 1976 gründet Lieselotte Nehls die heutige erfolgreiche Vokalgruppe (damals Doppelquartett).

1979 dann der Auftritt des Doppelquartetts bei "Alles singt".

Unter ihrer Leitung entstand ein vielseitiges Repertoire in- und ausländischer Chorliteratur.

1995 nahm der Chor am Sängertreffen in Wismar und an der Veranstaltung "Singende Grenze" in Szeczecin teil. Unter ihrer künstlerischen Leitung wurden Konzerte im In- und Ausland mit gutem Erfolg veranstaltet.